Berggasse

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Version vom 27. Mai 2019, 09:21 Uhr von Rkastl (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Autor: Matthias Haupt'''<br /> Kategorie:Themen/EpochenKategorie: Artikel A-ZKategorie: Matthias Haupt '''Bergga…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Matthias Haupt
Berggasse Straßennamen (Lage Straßenplan, O5)

Namenprägung vor 1912 (Bergstraße) nach der örtlichen Lage. Diese Gasse, welche heute in eine Treppe über-geht, führt den Burgberg empor. Historisch, im Grund-riss 1615, wird der Zugang von der Burg zum Weg durch ein Tor als Gwelb hinab bezeichnet, während der ei-gentliche Weg hinauf zur Burg im Plan ohne Bezeichnung blieb. An dieser Stelle muss an den urkundlich über-lieferten Namen Furtaller Berg erinnert werden, der heute völlig in Vergessenheit geraten ist, in den Quellen des Stadtarchivs allerdings lebendig bleibt: U.a.: Am 29. 09.1524 verkaufte Lienhart Erlacher ein Pfund Pfennige jährliche Gilt aus seiner Behausung am Furtaller Berg im Zipfel. Da der Zipfl – Weberzipfel bis zum Bau der Neustraße, (die 1852 den ersten weite-ren Weg aus der Stadt in Richtung München/zur Münchner Straße darstellte) ursprünglich geschlossen war, muss der Furtaller Berg, der auf Grund der Urkunde in der Nähe des Weberzipfels zu verorten ist, neben der hauptsächlichen Straße, – der Schmidzeile – den zwei-ten Weg von der Stadt zur Burg gebildet haben. Hinaus-kommend aus dem Gwelb hinter dem nochmals eigens ein-gefriedeten Schloss, könnte der Furtaller Berg somit Teil des Landweges sein, der aus der Stadt – zunächst durch Ledererzeile und vor dem Zipfel abbiegend über die Berggasse, durch das Gwelb, über das mittlere und äußere Tor, bzw. auch in umgekehrter Richtung – führ-te. Damit wäre dieser Erschließungs-Weg der nördlichen Altstadt mutmaßlich auch Teil der Handelswege, die, wenn man Befestigungssituation und einge¬zeichnete Wege untersucht, (Grundriss 1615/Vermessungsplan 1813) zu-min¬dest bis in das späte 18. und frühe 19. Jahrhun-dert, ebenso wenig über den Hag hinaus verlaufend zu suchen sind, wie an der Köbingerbergstraße. In dem Na-men Furt, fnhd. – Straße, ist die Bedeutung als Durch-gangsweg gleichfalls enthalten. Mit der Lokalisierung wäre ein zweiter Zugang von der Burg zur nördlichen Stadt, bzw. umgekehrt zur Burg hinauf, logisch inner-halb der Ringmauer Wasserburgs nachzuzeich¬nen. Weiter könnte mit diesem Weg auch die tatsächlich vorge-schriebene „Arbeitsteilung des Salz¬transportes“ (Salzordnungen des 16./17. Jahrhunderts) verbunden werden: Die Wasserburger Salzsender besorgten demnach den Transport des Salzes aus Traunstein nach Wasser-burg und legten, nach der Einfahrt über die Innbrücke, das Salz zunächst nieder (Salz-stadl/Niederlage/Lagerflächen der Salzsenderhäuser). Die Münchener Salzsender hatten wiederum „die Schei-ben“ in der Stadt abzuholen, konnten (auch) über den Furtaller Berg einfahren, im Bereich Salzsenderzeile bzw. auf dem Gries beladen und am Mauthaus vorbei, über Schmidzeile und Burg, hinausfahren, (dann am Inn entlang, nicht über den Köbingerberg). Die, im Gegen-satz zur heutigen Geländesituation, befahrbar einge-zeichnete Darstellung des Weges (Furtaller Berg) im Grundriss 1615 bis zum Vermessungsplan 1813 und die tatsächlich durch Bö¬gen dargestellten Einfahrten auf die Burg rücken diese Annahmen in den Bereich hoher Wahrscheinlichkeit, wenn man anerkennt, dass andere Auswege aus der Stadt, zum einen in den schriftlichen Quellen (bis in das 19. Jahrhun¬dert) nicht beschrieben werden, zum anderen aber auch in den vorhandenen Plä-nen nicht ersichtlich sind. Logisch scheint der Han-delsweg mit beiden Wegen über die Burg (die bedeuten-dere Durchgangs¬straße führte sicher über die Schmidzeile – am Mauthaus vorbei – in die Burg – und aus den Toren hinaus in die Münchner Straße) allemal zu sein, wenn man die ursprüngliche Funktion der Wasserburger Hallgrafen und ihrer Wazzerburch ab dem 12. Jahrhun-dert in erster Linie mit der Sicherung des Salzhandels ver¬bindet. Der Furtaller Bergweg musste beim Eingang in die Burg durch ein Gewölbe führen, da die Burg rundum befestigt war. Der Eingang zur Burg über die Berggasse konnte so gesichert und geschützt werden.[1]

Empfohlene Zitierweise:
Matthias Haupt, Berggasse, publiziert am 27.05.2019 [=Tag der letzten Änderung(en) an dieser Seite]; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Berggasse (24.06.2021)