Grabdenkmal, Nr. 66, Steib, 1769: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 7: Zeile 7:
  
 
==Standort==
 
==Standort==
Estermann-Kapelle als Bodenbelag.
+
Estermann-Kapelle<ref>[[Quellen-_und_Literaturverzeichnis#Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob|Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob]], Nr. 7.</ref> als Bodenbelag.
  
 
==Früherer Standort==
 
==Früherer Standort==
Zeile 39: Zeile 39:
  
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 +
[[Quellen-_und_Literaturverzeichnis#Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob|Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob]], Nr. 7.<br>
 
[[Quellen-_und_Literaturverzeichnis#Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi|Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi]]<br>
 
[[Quellen-_und_Literaturverzeichnis#Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi|Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi]]<br>
 
[[Quellen-_und_Literaturverzeichnis#Steffan, Wasserburger Hafner|Steffan, Wasserburger Hafner]], 187.<br>
 
[[Quellen-_und_Literaturverzeichnis#Steffan, Wasserburger Hafner|Steffan, Wasserburger Hafner]], 187.<br>

Aktuelle Version vom 4. Dezember 2019, 09:45 Uhr

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
  Diese Seite wird derzeit erstellt. Wir bitten noch um etwas Geduld.

Grabdenkmal, Nr. 66, Steib, 1769, Gesamtansicht.

Personen

Wolfgang Anton Steib, Handelsherr und Schiffmeister. († 6.1.1769)

Standort

Estermann-Kapelle[1] als Bodenbelag.

Früherer Standort

Unbekannt, da bei Lobming[2] nicht aufgeführt.

Beschreibung

Breiter, wulstiger Rahmen, in dem die eigentliche Inschrift ruht.

Material

Heller Untersberger Marmor mit Umrahmung aus rotem Marmor.

Maße

Höhe: 88 cm   Breite: 62 cm

Transkription/Übersetzung

Inschrift Original
Hier Ruhet
Der Wohledle und Wohlweise
Herr Wolfgang Antoni Steib
gewesener Bürgermeister, Handels
Herr und Schiffmeister allhier,
Welcher den 6. Jener Ao1769
im 75.ten Jahre seines Alters in Gott
seelig entschlaffen ist. Gott gebe ihm
und allen Christgläubigen Seelen
die ewige Ruhe.
Er lebte als ein fromer Christ
Dem täglich Jesu todt und Leiden
Sein Augenmerckh gewesen ist,
Drum muest er auch am Freytag scheiden.
Am Heiligen drei Kenig Fest
Verlies er dieses schnöde Leben,
Er wollt dem Jesukind getrost
Sein Leib als Seel Zum Opfer geben.
O Leser, nim dir dies Zu Sinn,
Sei auch ein Christ und beth für ihn.

Erläuterung

Lehner[3] und Höckmayr[4] bringen keine weiteren Erklärungen zur Person des Verstorbenen. Die Steib besaßen einst das Kern-Haus am Marienplatz Nr.7. Dort befindet sich in der Oberlichte der Türe ein Gitter mit den Initialen A ST (= Anton Steib). Anton Steib († 1796 im Alter von 75 Jahren) dürfte der Sohn des Wolfgang Anton Steib gewesen sein. Bereits 1795 ging das Anwesen in den Besitz des Magistrats über. Ein Paul Steib (Bürgeraufnahme 1726[5]) ist als Hafner des 18. Jh. in Wasserburg überliefert.

Wappen

Ohne Wappen.

Erhaltung

Relativ gut, Ränder wegen der Krümmung jedoch mit Mörtel verschmiert.

Literatur

Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob, Nr. 7.
Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi
Steffan, Wasserburger Hafner, 187.
Lehner, Wasserburger Grabsteinbuch, Nr. 84.
Höckmayr, Friedhöfe und Grabdenkmäler, Nr. 37.
Steffan, Wasserburger Details, 11.
StadtA Wasserburg a. Inn, Av1.


Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 66, Steib, 1769, publiziert am 04.12.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._66,_Steib,_1769 (16.12.2019)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.