Grabdenkmal, Nr. 70, Kern, 1628: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Standort)
 
Zeile 8: Zeile 8:
  
 
==Standort==
 
==Standort==
Estermann-Kapelle als Bodenbelag.
+
Estermann-Kapelle<ref>[[Quellen-_und_Literaturverzeichnis#Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob|Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob]], Nr. 7.</ref> als Bodenbelag.
  
 
==Früherer Standort==
 
==Früherer Standort==

Aktuelle Version vom 4. Dezember 2019, 09:33 Uhr

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
 

Grabdenkmal, Nr. 70, Kern, 1628, Gesamtansicht.

Personen

Abraham Kern der Ältere zu Zellerreit und Lerchenhub
Maria Kern, geborene Altershamer (Ehefrau)
Hanns Christoph (Hanns und Christoph?)

Standort

Estermann-Kapelle[1] als Bodenbelag.

Früherer Standort

in dasiger Pfarrkirche auf der Epistl Seite des Chor Altars in der S. Johann Nepomuzen, von alters Münzmaisterischen Kapelle an der Mauer[2][3]

Beschreibung

Schlichte Platte ohne Rahmung, mit den beiden Familienwappen oben, Rand abgeschrägt.

Material

Rotmarmor.

Maße

Höhe: 70 cm   Breite: 41 cm

Transkription/Übersetzung

Inschrift Original
Hier Ist Die Begrebnus des
Edlen und Vesten Awerhamm
Kerrn Zu Zellnerreith und Lehrchen
Hube Auch der Edlen TugntRaichen
Sein Lebesten Ehfrau Maria Geborne
Altershamberin und Dero Beden
Ehlichen Leibs Erben Hanns, (?) Christoph
So er den 4 Juli ao 1628 und Sie den
6 Marcy 1632 Seelige Verschiden
Seint Gott Geb Ihnen die Ewige
Rueh Ammen

Erläuterung

Offensichtlich handelt es sich um die ursprüngliche Grabplatte. Nach 1632 hat wohl Abraham Kern der Jüngere als Sohn und Erbe ein repräsentativeres Epitaph in Auftrag gegeben, wobei der Text in etwa beibehalten wurde. Lediglich der Name des Hanns Christoph wurde nicht übernommen. Ein Johann Christoph Kern wird im Stammbaum[4] als Sohn von Abraham Kern des Jüngeren genannt. Er sei 1713 gestorben, passt also chronologisch nicht in das Schema. Siehe auch Grabdenkmal, Nr. 59, Kern, 1628, Grabdenkmal, Nr. 30, Kern, 1656, Grabdenkmal, Nr. 78, Kern, 1629.

Wappen

Links: Wappen der Kern (vermehrtes Wappen nach 1611)
Rechts: Wappen der Altershamer, jedoch etwas verzeichnet.

Erhaltung

Sowohl im Bereich der Schrift also auch der Wappen abgetreten. In den Vertiefungen festgesetzter Schmutz vieler Jahrzehnte.

Literatur

Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob, Nr. 10.
Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi Nr. 88.
Birkmaier, Abraham Kern d. Ä., 230.
Bezold, Bezirksämter Traunstein und Wasserburg, 2082.


Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 70, Kern, 1628, publiziert am 04.12.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._70,_Kern,_1628 (16.12.2019)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.