Paul Fuchshofer

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Version vom 4. Oktober 2021, 09:50 Uhr von Deberstadt (Diskussion | Beiträge) (Belegbare Arbeiten)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan

Der Kistler und Kunstschreiner Paul(us) Fuchshofer

Leben

Der in Salzburg gebürtige Paul Fuchshofer (auch Fuxhofer) wurde laut dem am 22. Mai 1647 ausgestellten Geburtsbrief am 11. Dezember 1647 als Bürger in Wasserburg aufgenommen.[1] Das darin genannte Geburtsjahr 1620 stimmt jedoch nicht mit den Personendaten auf dem erhaltenen Porträt überein, die vermerken: Anno 1678 / Paülüß Fuxhofer / seineß Alters 57 / Jahr.[2] Demnach wäre er erst 1621 geboren.

Porträt des Paulus Fuchshofer, 1678.

Der Kistler und Kunsttischler wohnte und arbeitete in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Haus Nr. 199, welches heute die Adresse Färbergasse 7 (früher Vergessene Zeile) hat. Ob er die örtliche Gerechtigkeit als Kistler/Tischler durch Einheirat erworben oder das Geschäft hier neu aufgebaut hat, lässt sich nicht ermitteln. Auf seinem Grabstein ist nur eine Ehefrau aufgeführt, deren Name Elisabeth Hörmann mit den Initialen E H an der Decke der ehemaligen Wohnstube übereinstimmt. Die beigefügte Jahreszahl 1 6 6 0 könnte sich auf das Jahr der Eheschließung beziehen oder aber nur den Zeitpunkt angeben, wann Fuchshofer die Decke gefertigt hat.[3] Gegebenenfalls hätte er mit ca. 40 Jahren zum zweiten Mal geheiratet. Im Zentrum der Decke befinden sich ein umlaufender Spruch und die Initialen P. FH. sowie E. H., dazwischen die Jahreszahlen 16 – 60:

WER GUT MAAS HELT IN SPEIS UND TRANCK
WIRD WOL ALT UND SELTEN KRANCK
DER IST WEIS UND WOLGELEHRT
DER ALLE DING ZUM BESSTEN KERT.
Wappen des Paulus Fuchshofer.

In den Ecken ist Handwerkszeug des Tischlers eingefügt. Die Intarsien bestehen aus unterschiedlichen Hölzern, die Felder werden von Perlstäben mit länglichen Zwischenstücken eingerahmt.[4]

Über das Schaffen des Kistlers und Kunstschreiners liegen nur wenige Nachrichten vor, die zudem teilweise falsche Angaben enthalten.[5] Nachdem in den Kunstdenkmal-Bänden des ehemaligen Landkreises Rosenheim [6] (also ab Vogtareuth südlich) Fuchshofer nirgends vorkommt und für den Altlandkreis Wasserburg keine entsprechenden Arbeiten vorliegen, ist es schwierig, mögliche Arbeiten etwa an Altären nachzuweisen. Die Durchsicht der Dokumentation(en) zur Bau-, Ausstattungs- und Restaurierungsgeschichte[7] folgender Kirchen erbrachte keinerlei Hinweise auf eine Tätigkeit Fuchshofers: St. Alban, Pf. Peterskirchen, Amerang, Evenhausen, Griesstätt, St. Leonhard am Buchat, Stephanskirchen, Pf. Amerang, Kirchensur, Schnaitsee, Gars a. Inn und Zell, Pf. Rieden. Damit ist immerhin ein weiter geographischer Raum im Südosten und Nordosten von Wasserburg abgedeckt, ohne dass der Name Fuchshofer in den Akten erscheint. Bestenfalls wären Tätigkeiten Fuchshofers noch über die Zusammenarbeit mit den örtlichen Bildhauern und Malern erschließbar.[8] Im öffentlichen Leben der Stadt wirkt der Handwerksmeister als Äußerer und Innerer Rat, wo er turnusgemäß auch das Amt des Bürgermeisters innehat. In der Funktion als Ratsmitglied werden 1681[9] im Haus Fuchshofers 192 Fass Salz, 1682[10] 434 Scheiben Salz eingelagert. 1681 wirkt Fuchshofer (gmain des Rhats) als Feldgeschworener.[11] 1684 hat er das Amt des Baumeisters inne.[12]

Ein Porträt aus dem Jahr 1678 zeigt Paulus Fuchshofer im Alter von 57 Jahren. Er trägt vornehme bürgerliche Gewandung mit Spitzenkragen. Als Standeszeichen seines Berufs hält er Zirkel und Elle in Händen, die am Ende einen Messingbeschlag mit den Initialen P.FH. hat. Lang wallendes Haupthaar, ein Spitzbart und ein Schnurbart prägen das markante Gesicht. Ob es ein Pendant mit dem Porträt seiner Gattin gab, ist unbekannt. Fuchshofer und seine Gattin führen ein sogenanntes Sprechendes Wappen: Seines zeigt in rotem Feld mit schräg linkem Balken in weiß einen steigenden Fuchs nach rechts. Der Helm mit gespreizten Schwingen in rot mit weißem Balken ist mit einer Blüte belegt. Die Helmdecken sind weiß-rot. Um den Helm windet sich ein gedrehtes Band in weiß-rot. Das Kleinod bildet ein frontal ausgerichteter sitzender Fuchs. Das Wappen seiner Gattin Elisabeth Hörmann zeigt einen stehenden Mann auf einem Dreiberg mit Hörrohr in der rechten Hand. Als Paul Fuchshofer am 16. November 1693 starb, erhielt er einen Grabstein, der sich von den fast serienmäßig geschaffenen Grabmälern eines Gregor Pichler jener Zeit deutlich unterscheidet. Das Ehepaar kniet gemeinsam auf einem Betschemel vor einem Kruzifix auf einem Altar in einem angedeuteten Sakralraum. Die Details der Kleidung und die Gesichtszüge sind so fein ausgearbeitet, dass man fast von einem Porträt sprechen kann. Die Inschrift lautet:

Grabdenkmal, Nr. 169, Lapidarium, Fuchshofer, 1693, Gesamtansicht.
Alda Ligen Begraben  Der Ehrnves(t u)nd
Weiße Herr Paüllüs Füxhofer des Eüsser(n Rhat)s
Bürger Und Khisstler al(hie so) den 16. Novembe(r 1693 Dan die)
Ehrntügentsame Fraü Elisabetha Hörman(nin) Dessen
haüsfraü welche den […] in gott (S)eelliglich
entschlaffen Deren Und allen Cristgläubigen Sellen
ein Freliche Aüfersteheüng verleichen welle Amen
.[13]

Belegbare Arbeiten

Grabdenkmal, Nr. 169, Lapidarium, Fuchshofer, 1693, Detail Inschrift.
  • 1660 fertigt Fuchshofer eine Decke für seine Wohnstube und einen weiteren Raum. Es sind dies die frühesten und einzig erhaltenen Arbeiten des Kistlers.
  • 1663 wird Fuchshofer bei der Endabrechnung für den Hochaltar von St. Jakob zusammen mit dem Kistler Hans Aberl(in) erwähnt, ohne dass die Arbeiten spezifiziert wären.[14]
  • 1668 erhält er für die Ausbesserung des Heiligen Grabes im Spital 46 Kreuzer.[15]
  • 1669 arbeitet er am Seelenaltar in St. Jakob: Paullusen Fuxhovern Khistler welcher solchen Altar Schwartz gepaist, gemacht 120 fl.[16] Ferner: Ermelten Fuxhover Khistler umb das Er vor dem Altar herumb ain Gäder gemacht, ihme hiefür yber abpruch 1 fl 8 kr zalt … 14 fl 52 kr[17]
  • 1670 Diesen Sommer ließ sich Kurfürst Ferdinand Maria für 721 Gulden ein Leibschiff auf dem Chiemsee bauen, um damit das Bayerische Meer zu befahren. Auch Wasserburger haben daran mitgearbeitet, so der Kistler Fuchshofer mit vier Gesellen. Sie fertigten an Ort und Stelle das Kabinett für das Leibschiff, auch die Fensterstöcke, dann Tische, Bänke und das Seitengeländer von schön geschweiften Seillen und Delphinen, auch andern Zirathen. Als eigenen Taglohn von 45 und solchen von 26 Kreuzer für die Gesellen erhielt er insgesamt 63 Gulden. Der Schlosser Härdtle von Wasserburg und der dortige Glaser Hans Held erhielten dann für ihre Arbeiten 26 bzw. 23 ½ Gulden. Dann rückte von dieser Innstadt der Maler Franz Pecker an und hat das ganze churfürstl. Leibschiff inen und auswendig mit Veldungen, daran Rodesken [Grotesken] plau und weis, ingleich auch 20 Delphin, 82 Stäffel zur Galle [Galerie] 2 Timon [Steuerruder], 18 Ruder, 2 Tisch mit ihren zugehörigen Gestiellen [Gestühl] und Penken, das ganze Cabinet samt der Tachung in- und auswendig gar fein und sauber, wie es der Augenschein geben, bemahlen. Er verlangte schließlich 210 Gulden, bekam aber davon nur 190.[18]
  • 1671 zur Errichtung des Eugenia-Altares: Paullus Fuxhover Khistler für die gemachte Sarch 6 fl 25 kr.[19]
  • 1676 stattet Fuchshofer die Reiseplätte für Kurfürst Ferdinand Maria aus. Auf die 96 Schuh (fast 29 Meter) lange Plätte werden drei abschraubbare Zimmer aufgesetzt: das für den Kurfürsten 16 Schuh (4,8 Meter) lang und zwei jeweils zwölf Schuh (3,6 Meter) lang, die durch acht Doppeltüren erschlossen werden. Dazu sambt einem iber sich gehenngt vertieften Poden absonderlichen Tachung und Gallery mit 28 Fenstern, außerdem Sitzbänke und drei Tafeln (Tische). Die Galerie wird durch 180 gedrähte Stäffel erschlossen.[20]
  • 1678 macht Fuchshofer zwei neue Fensterrahmen mit zwei Schiebern oder Guzern (kleine Fenster), auch Gätter mit zwei Guzern und zwei Fensterbalken, ein Gesims für die spanische Wand oben und unten drei Pfähl zum Schieben, drei Rammen, Türrahmen, bei der Schießtafel zwei geleimte Tafeln an die Wand für das Schießhaus.[21]
  • 1679 Für dieses Jahr gibt Christoph Schnepf an, dass der Altar in der Schlosskapelle von Hart/Edling von Fuchshofer gefertigt worden sei. Dies wäre zwar von den biographischen Daten Fuchshofers her möglich, doch fehlen sowohl stilistische Vergleichsmöglichkeiten als auch archivalische Belege. Der Altar soll bis zur Restaurierung Ende 19./Anfang 20. Jh. die Jahreszahl 1679 getragen haben.[22]
  • 1683 stattet Fuchshofer das Leibschiff für Kurfürst Max Emanuel zur Fahrt in die Türkenkriege aus.[23]
  • 1684 macht Fuchshofer zwei Türen zu den Fleischbänken in der Hofstatt, wird Äußerer Rat, Kistler und derzeit Baumeister genannt.[24]
  • 1684 erhält Fuchshofer für die Erhöhung des Tabernakels im Spital 2 Gulden 24 Kreuzer.[25]
  • 1688 fertigt Fuchshofer einen Handlauf von der Schranne in den ersten Stock.[26]
  • 1692 ist Paulus Fuchshofer, Kistler zu Wasserburg, in Pietenberg tätig.[27] Dies dürfte einer der letzten Aufträge gewesen sein, allerdings werden Umfang und Art nicht genannt.



Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Paul Fuchshofer, publiziert am 04.10.2021 [=Tag der letzten Änderung(en) an dieser Seite]; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Paul_Fuchshofer (27.11.2021)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


  1. Der Geburtsbrief, StadtA Wasserburg a. Inn, Geburtsbrief 1048, gibt als Geburtsjahr 1620 an. Der Tischler Paul Fuchshofer ist Sohn des Müllers Paul Fuxhofer (damals Inwohner am Stain) und dessen zweiter Ehefrau Ottilia, geborene Khreizer. Als Zeugen sind ein Bäcker, ein Müller, ein Getreidemesser und ein Wirt angeführt.
  2. Museum Wasserburg a. Inn, Inv. Nr. 937.
  3. Diese Decke wurde 1891 in das Amtszimmer des Bürgermeisters im Wasserburger Rathaus übertragen und durch schmucklose Felder der neuen Raumgröße angepasst.
  4. Im Haus Färbergasse 7 existiert noch eine zweite Decke mit ähnlicher Einteilung und Materialien in einem Erdgeschossraum. Sie ist jedoch einfacher gestaltet.
  5. So bezeichnet ihn Ernst, Ausstatter kurfürstlicher Schiffe, 9, mit An Paulus Fuxhofer erinnern im Heimathaus ein Gemälde und ein Epitaph irrtümlich als Bildhauer und schreibt ihm Arbeiten zu, für die es keine Belege gibt.
  6. Bomhard, Kunstdenkmäler I, Bomhard, Kunstdenkmäler II, Bomhard, Kunstdenkmäler III, Stalla, Register.
  7. unveröffentlichte Manuskripte, ggf. einsehbar im Kulturreferat der Erzdiözese München bzw. über die entsprechenden Pfarreien.
  8. In der Regel bilden Bildhauer, Kistler und Maler bei der Herstellung von Altären ein festes, eingespieltes Team, das über Jahre/Jahrzehnte konstant bleibt.
  9. Brunhuber, Baubuch Khornmesser, 11.
  10. Brunhuber, Baubuch Khornmesser, 14.
  11. Brunhuber, Baubuch Khornmesser, 13.
  12. Brunhuber, Baubuch Khornmesser, 16.
  13. Vgl. die ausführliche Beschreibung des Grabdenkmals in diesem Lexikon.
  14. Zoege von Manteuffel, Bildhauerfamilie Zürn, Bd. I, 315./ Die Angabe von Ernst, Ausstatter kurfürstlicher Schiffe, 9, der Altar von St. Jakob wäre 1663 aufgestellt worden, ist falsch, richtig ist 1655 – 58, die Endabrechnung erfolgte 1663, in der Fuchshofer erwähnt wird, ohne dass seine spezifische Leistung aufgelistet wäre.
  15. StadtA Wasserburg a. Inn, I2c-HLG-145.
  16. StadtA Wasserburg a. Inn, I2c141.
  17. StadtA Wasserburg a. Inn, I2c141.
  18. Kirmayer, Chronik, 1670 a./ Mitterwieser, Prunkschiffe, 101/102.
  19. StadtA Wasserburg a. Inn, I2c143. Mit dem Sarch dürfte der Reliquienschrein gemeint sein, in dem die Gebeine der Heiligen Eugenia für die Verehrung durch die Gläubigen aufgebahrt wurden.
  20. Mitterwieser, Prunkschiffe, 112.
  21. Brunhuber, Baubuch Khornmesser, 7.
  22. Schnepf, Schloß Hart, Das Bayernland, 172. Die Zuschreibung von Christoph Schnepf auf Grund der Jahreszahl 1679 an den Wasserburger Kistler Paul Fuchshofer dürfte nicht haltbar sein, wenn der Altar schon/noch unter Sigmund Hauser (gest. 1643) angeschafft worden war.
  23. Mitterwieser, Prunkschiffe, 115.
  24. Brunhuber, Baubuch Khornmesser, 16.
  25. StadtA Wasserburg a. Inn, I2c-HLG-157.
  26. Heiserer, Kreistags-Versammlungen, 20. Die angebliche Ausstattung der kleinen Ratsstube im Rathaus 1688 für die Kreistagssitzung, wie sie Ernst (vgl. oben) erwähnt, beschränkt sich bei Heiserer bzw. Kirmayer auf einen Handlauf (Handstangen) an der Schrannenstiege für 24 Kreuzer.
  27. Zu Pietenberg, Kirche St. Mariae Himmelfahrt, Pf. Taufkirchen, Ldkr. Mühldorf a. Inn: Böhm, Der heutige Landkreis Mühldorf im 18. Jahrhundert, 103.