Grabdenkmal, Nr. 102, Fragmente

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
  Diese Seite wird derzeit erstellt. Wir bitten noch um etwas Geduld.

Grabdenkmal, Nr. 102, Fragmente, Pflaster zwischen den Erkern.
Grabdenkmal, Nr. 102, Fragmente, Pflasterung im Turmerker.

Beschreibung

Lediglich in den Ausguck-Erkern über der Türmerstube im Turm lassen sich mehrere Fragmente nachweisen. Sie dienen hier als Bodenbelag und sind für eine Bearbeitung nicht zugänglich. Wann diese Bruchstücke hier verbaut wurden, lässt sich nicht ermitteln. Die Erker könnten schon 1502 angefügt worden sein, als Wolfgang Wiser als Stadtmaurermeister den gotischen Turmhelm aufsetzte. Es wäre aber auch denkbar, dass erst bei den Erneuerungsarbeiten infolge der Blitzeinschläge im 17. und 18. Jahrhundert die Pflasterung der Plattformen vorgenommen wurde.


Empfohlene Zitierweise:
Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 102, Fragmente, publiziert am 26.02.2020; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._102,_Fragmente (05.04.2020)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.