Grabdenkmal, Nr. 134, Bickl, 1792

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
 

Grabdenkmal, Nr. 134, Bickl, 1792, Gesamtansicht.

Personen

Sebastian Bickl, Bruck-Meister
Josepha Bickl (1. Ehefrau)
Rosina Bickl, geb. Pettenauer (2. Ehefrau)
Sebastian Bickl (Sohn)

Standort

Friedhof im Hag/Innen/Östlich des Portals

Früherer Standort

Beschreibung

Hochrechteckige Platte mit ovalem Mittelschild, das die Inschrift trägt, in den Zwickeln Blattornamente. Am oberen Scheitelpunkt kleines gleichschenkliges Kreuz mit Strahlen, ursprünglich schwarz ausgelegt. Einzelne Passagen sind kursiv geschrieben.

Material

Kelheimer Platte.

Maße

Höhe: 73 cm   Breite: 58 cm

Transkription/Übersetzung

Inschrift Original
Grabstätte des
Herrn Sebastian Bickl
B[ürgerl.] Bruck=Meisters von hier, geboren
Ingolstadt im Jahre 1746, gestorben den 4. Nov.
1806.
Er verlor schon seine erste
Gattinn Josepha Bickl
den 18ten April 1792.
Und ihm folgte seine zweite Gattinn
Rosina, geborne Pettenauer
den 7ten Mærz 1810 im 52ten Lebensjahr
Sebastian Bickl
weihte diesen Stein seinen unvergeßlichen
Eltern zum dankbaren Andenken.

Erläuterung

Die Grabplatte kam erst 2018/19 anlässlich der Sanierung der Friedhofsmauer zum Vorschein, nachdem der wuchernde Efeu zurückgeschnitten worden war.

Wappen

Keines.

Erhaltung

Schrift teilweise ausgewittert, durch die Füßchen des Efeu teilweise angegriffen.

Literatur

Keine.

Empfohlene Zitierweise:
Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 134, Bickl, 1792, publiziert am 24.09.2020 [=Tag der letzten Änderung(en) an dieser Seite]; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._134,_Bickl,_1792 (23.10.2020)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.