Grabdenkmal, Nr. 132, Unbekannt, 1616

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
 

Grabdenkmal, Nr. 132, Unbekannt, 1616, Gesamtansicht.
Grabdenkmal, Nr. 132, Unbekannt, 1616, Mittelteil.

Personen

Unbekannt.

Standort

Friedhofsportal (Nordseite)
An der Nordseite des Portals über dem Tor als zentraler Blickfang.

Früherer Standort

Unbekannt, da nicht bei Lobming.[1] Auf Grund des Textes könnte es sich jedoch um den Stein über einem Friedhofsportal gehandelt haben (St. Jakobsfriedhof oder Friedhof im Hag). Wenn Friedhof im Hag, dann müsste er ursprünglich auf der Außenseite des Portals angebracht gewesen sein.

Beschreibung

Querrechteckige Platte mit breitem Rahmen. In der Mitte schmales Bildfeld, links und rechts Gedicht mit Reimschema a – a / b – b. Unten eine durchgehende Textzeile, unterbrochen durch ein Hauszeichen. Rundbogiges Bildfeld mit Flachrelief: Kreuz in Wolkengloriole, im unteren Bereich Büsche als Hintergrund angedeutet. In den Zwickeln oberhalb des Rundbogens die Jahreszahl 16. Links und rechts vom Kreuz die Verstorbenen, gleichsam als Votanten: rechts der Familienvater mit drei Söhnen, links die Frau mit einer Tochter.

Material

Rotmarmor.

Maße

Höhe: 80 cm   Breite: 200 cm

Transkription/Übersetzung

Inschrift Original
Herein herein O frumer Christ
der Du in Gott entschlaffen bist
Auf dissen Plan so mein und dein
verordnetes schlafkemerlein
Nach dissem lebenalder Wier
Ruchen hoffen doch mit begier
Nicht drin zu bleiben in ewigkhait,
Sonder Zum Jüngsten tag mit freid
Sighafft in Cristo zu ersten (=erstehen)
Und in das Himelreich zu gehn
Vil schiner Rosen ligen hie,
Die werden bringen schöne plie (=Blüten)
Im sumer zu dem Jüngsten tag
darumb O Cristen Mensch nit clag,
Scheich dich nit vorm Zeitlichen tod,
Er hilft dir nur auß angst und not
Ewig Hernach dein leben Ist
Im reich der himel so du bist
Rechtglaubig und Cristlich gestorben
Cristus hat unß das hail Erworben
Hie lig ich und mus verwesen, dan ein sinder bin ich gewessen.
Doch hof ich ein Ewiges leben, welches mir mein Cristus wird geben.

Erläuterung

Meister vermutlich Jeremias Hartmann[2], da er um diese Zeit der einzige Bildhauer in der Stadt war. Die dargestellten Personen (Mann mit drei Söhnen – Frau mit einer Tochter) passen jedoch nicht zum Familienstand von Hartmann um diese Zeit. Das Hauszeichen ist nicht auflösbar – Meisterzeichen? Das Fehlen von Sterbekreuzchen oder Todesdaten legt die Interpretation nahe, dass es sich nicht um ein Grabmal, sondern um einen mahnenden Hinweis auf die Sterblichkeit und ewige Seligkeit handelt, wobei der Stifter sich und seine Familie darstellen ließ. Daher wird in der Literatur der Begriff Votivstein verwendet.

Wappen

Hauszeichen oder evtl. Steinmetzzeichen.

Erhaltung

Gut.

Literatur

Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi.
Skrabal, Geschichte der Stadtpfarrei St. Jakob, 39.
Höckmayr, Friedhöfe und Grabdenkmäler, 11f.


Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 132, Unbekannt, 1616, publiziert am 29.04.2020 [=Tag der letzten Änderung(en) an dieser Seite]; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._132,_Unbekannt,_1616 (27.05.2020)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

  1. Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi.
  2. Jeremias Hartmann - Bildhauer in Wasserburg, vgl. Steffan, Bildhauer des Barock, 113ff.