Grabdenkmal, Nr. 38, Hundertpfund, 1565

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
 

Grabdenkmal, Nr. 38, Hundertpfund, 1565, Gesamtansicht.
Grabdenkmal, Nr. 38, Hundertpfund, 1565, Skizze Springer.

Personen

Barbara Hundertpfund † 28.2.1565

Standort

Südliche Außenwand, im Bereich der letzten Kapelle.

Früherer Standort

am freythofe, nicht weit vom daselbstigen Todten Kerkerlein an der Mauer[1]

Beschreibung

Schmalhochrechteckige Rotmarmorplatte mit schmalem Rahmen. Schmucklos bis auf die Wappen und das Steinmetzzeichen dazwischen.

Material

Rotmarmor.

Maße

Höhe: 119 cm   Breite: 57 cm   Stärke:8 cm
Buchstabenhöhe: 6, 5 und 4 cm

Transkription/Übersetzung

Inschrift Original
Hie Ligt begraben
die Ehrn und tugent
Hafft.Fraw Barbra
Hundertpfundin
fl. maut Gegenn:
schreibers.alhie eel
iche . gewesste Haus
fraw . die den 28 feb
ruarÿ. Anno . 65
In got selichen ent
schlaffen der wolle
Ir und allen christ
glaubigen ain fro
lich . urstent verleien
amen

Erläuterung

Die Hundertpfund sind ein Münchner Handelsgeschlecht. Das Steinmetzzeichen findet sich auch auf dem Epitaph für den Propst und Archiddiakon Georg Hadersperger († 26.12.1591) in der Klosterkirche von Gars mit der Bezeichnung HANS FVX von NVRM[berg?][2] Die zeitliche Differenz von 26 Jahren wäre etwas groß, um den gleichen Meister für beide Epitaphe anzunehmen. Zur Person: Ernst Hundertpfund wurde 1564 Mautamtsverwalter in Wasserburg, 1573 erhielt er die Bestallung als Mautgegenschreiber. Diese Funktion hatte er aber schon längere Zeit vorher ausgeübt. 1574 wurde er Mautner in Schärding.[3] Seine Frau starb bereits ein Jahr nach dem Amtsantritt in Wasserburg. Ihr Mädchenname ist nicht bekannt.

Wappen

Rechts Hundertpfund: gespalten von Blau und Gold mit Ring in verwechselten Farben.
Links Wappen der Ehefrau Barbara: Fallgitter

Erhaltung

Gut, unter Schutzdach.

Literatur

Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi Nr. 107.
Bezold, Bezirksämter Traunstein und Wasserburg, 1952, 2087.
Ferchl, Behörden und Beamte 1, 1266.
Lehner, Wasserburger Grabsteinbuch, Nr. 49.
Höckmayr, Friedhöfe und Grabdenkmäler, Nr. 18.


Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 38, Hundertpfund, 1565, publiziert am 13.11.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._38,_Hundertpfund,_1565 (10.12.2019)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.