Grabdenkmal, Nr. 49, Motl, 1498

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
 

Grabdenkmal, Nr. 44, Egkstetter, 1485, Gesamtansicht.

Personen

Leonhard Motl (?), Geistlicher.

Standort

Pfarrkirche St. Jakob (Innen)
In der ersten nördlichen Kapelle nach der Sakristei in den Boden eingelassen. (= Kapelle Nr. 5)[1]

Früherer Standort

Wohl in diesem Bereich im Gang oder in der Kapelle Nr. 5.

Beschreibung

Der Grabstein wurde bei der Kirchenrenovierung 1979/80 bei der Herausnahme des Pflasters wohl in situ entdeckt. Eine Untersuchung der Grabstelle wurde damals durch Pfarrer Bauer untersagt. Der Grabstein für den Geistlichen ist stellenweise so sehr abgetreten bzw. die Oberflächenstruktur zerstört, dass die umlaufende Schrift nicht mehr voll lesbar ist. Der Geistliche, gekleidet in die priesterlichen Gewänder mit dem Birett auf dem Kopf, steht in einem vertieften Feld, das nach oben mit Rankenwerk in Kielbogenform abgeschlossen wird. In der linken Hand hält der Geistliche den Kelch, die rechte ist zum Segengestus erhoben.

Material

Rotmarmor

Maße

Höhe: 159 cm   Breite: 67 cm   

Transkription/Übersetzung

Inschrift Original Deutsche Übersetzung
Ano dni m cccc l xxxx viii (evtl. auch Ao – l xxx viii)
[………..] festu̅ scti viti Obyt vir honorabilis
Dn̅s leonardus
[Motl (?)…..………]
Im Jahr des Herrn 1498
[….] dem Fest des heiligen Vitus starb der ehrwürdige
Herr Leonhard
[Motl ?....]

Erläuterung

Zur Person: Leonhard Motl war Inhaber der Pfründe ad altare St. Simonis et Judae in St. Jakob. Sein Nachfolger wurde ein Johannes Haller. Da ein Geistlicher mit Vornamen Leonhard in den sonstigen Listen nicht vorkommt, kann mit einiger Sicherheit angenommen werden, dass der Familienname als Motl gelesen werden darf. Allerdings werden unterschiedliche Daten zu Motl angegeben: 1484 – 1488 bzw. 1498, zumal auch die Inschrift nicht eindeutig gelesen werden kann. Das Todesdatum müsste um den 15. Juli (Fest des hl. Vitus) gelegen haben. Lobming[2] erwähnt den Grabstein nicht. Von der Entstehungszeit wäre eventuell an die Werkstatt des Wolfgang Leb denkbar (Kielbogen mit Rankenwerk/Blättern).

Erhaltung

Sehr stark abgetreten.

Literatur

Kebinger, Kapellenkranz St. Jakob, Nr. 5.
Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi.
Kirmayer, Chronik. Steffan, Spätgotische Sepulkralplastik zu St. Jakob, Nr. 19, 21.


Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 49, Motl, 1498, publiziert am 28.04.2020 [=Tag der letzten Änderung(en) an dieser Seite]; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._49,_Motl,_1498 (03.07.2020)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.