Grabdenkmal, Nr. 32, Kulbinger, 1534

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
 

Grabdenkmal, Nr. 32, Kulbinger, 1534, Gesamtansicht.
Grabdenkmal, Nr. 32, Kulbinger, 1534, Skizze Springer.

Personen

Jakob Kulbinger
Elisabeth/Elspet Kulbinger

Standort

Links vom südlichen Seitenportal.

Früherer Standort

Ursprünglicher Standort.

Beschreibung

Hochrechteckige Rotmarmorplatt, im oberen Drittel fünfzeilige Inschrift, die letzten beiden Wörter in den Zwickeln des Rundbogens; darunter Wappen der Kulbinger in Rundbogen-Nische. Die seitlichen Pilaster tragen feine Ranken, der Bogen ist mit Blüten belegt.

Material

Rotmarmor.

Maße

Höhe: 207 cm   Breite: 103 cm   
Buchstabenhöhe: 13, 12, 9, 8 und 7cm

Transkription/Übersetzung

Inschrift Original
An̄o dn̄i.1.5.32 Jar am
Auffart tag ist gestorbē der Er
sam Jacob kūlbīger und elspet
sein hausfraw am 4 tag martÿ
im 34 got welle ūs allē ḡadig
sein amen

Erläuterung

Epitaph, das künstlerisch am Übergang von der Gotik zur Renaissance steht, vergleiche auch Grabdenkmal, Nr. 28, Gumpelzheimer, 1514. Während der Text noch in gotischen Buchstaben ausgeführt ist, weist der Wappenteil eine Bogennische auf, die seitlichen Pilaster sind mit mit Blütenranken belegt, die aus Vasen wachsen.

Wappen

Gespaltener Schild rot-silber, darin ein halber Mann mit Kappe, rot-weiß geteilt, in den Händen je einen Schilfkolben (= Kolbinger/Kulbinger) haltend. Die Kulbinger stammen wohl aus Kulbing/Kolbing bei Griesstätt. Dieses Wappen führt auch der Rechtsgelehrte Wolfgang Hunger, der ebenfalls aus Kulbing/Kolbing stammte. Die Kulbinger betreiben in Wasserburg Wein-, Salz- und Getreidehandel. Ihr Haus lag in der Salzsenderzeile Nr.4. Dort befindet sich auch eine Gedächtnistafel mit dem entsprechenden Wappen. Die Kulbinger sind auch mit den Familien Altershamer und Donnersberg verschwägert.[1] Allianzwappen der Altershamer-Kulbinger von 1505 in der gotischen Wohnhalle des Museums. Totenbrett von 1542 zu einem Epitaph/Fresko der Familie Altershamer-Kulbinger, das sich in der abgebrochenen Gottsackerkirche auf der Evangeliumsseite des Choraltares oberhalb Seitentür befand[2] – Städt. Mus. Inv. 1057 Stammbuchblatt des Malers Jacob Kulbinger, 1610, im Stammbuch des Hans Surauer. Ein Martin Kolbinger war 1642/43 Reittorn´scher Vormundschaftsverwalter zu Hohenwart. Ein Joseph Kolbinger, gest. 1723, war Fasanenmeister und Wildbannknecht in Perlach. Kulbinger sind auch in Burghausen nachweisbar: ein Adam Kulbinger ist dort 1644 Eisenkramer. Er ist mit einer Christina NN verheiratet und hat sechs Kinder, die zwischen 1641 und 1650 getauft werden. (Auszüge aus den Pfarrmatrikeln von Burghausen)[3]

Erhaltung

Etwas verblaßt.

Literatur

Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi Nr. 104.
Lobming, Epitaphien Pfarrkirche S. Jacobi Nr. 141.
Bezold, Bezirksämter Traunstein und Wasserburg, 2087.
Brunhuber, Zur Geschichte St.Jakobs 1911, 19.
Höckmayr, Friedhöfe und Grabdenkmäler, Nr. 20.
Lehner, Wasserburger Grabsteinbuch, Nr. 59, 63.
Brunhuber, Zur Geschichte St.Jakobs, 32.
Steffan, Herrengasse 15, 5-35.
Blätter für Familienkunde, 43.


Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 32, Kulbinger, 1534, publiziert am 13.11.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._32,_Kulbinger,_1534 (10.12.2019)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.