Weberzipfel

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Matthias Haupt
Weberzipfel Straßennamen

Das Gewerbe der Weber, die hier u.a. ansässig waren, ist jüngerer, kommunikativ geprägter, Namenzusatzgeber (vor 1813, dann kurzzeitig 1914, Webergasse) des Zipfels. Bis zum Durchbruch des Zipfels zur Münchner Straße mit dem Bau der Neustraße unterhalb der Burg 1852 war der Weberzipfel eine Sackgasse. Wenn man weiß, dass die Straße an ihrem Ende ursprünglich geschlossen war, wird die alte, immer alleinstehende Bezeichnung, in dem Zyphl, im Zypfl, (Urkunde 1359, Kirchenrechnung Pfarr- und Frauenkirche 1462) von mhd. zipf – spitzes Ende – verständlich. Weber aber sind hier bereits mit den frühesten städtischen Urkunden tatsächlich nachzuweisen:[1]


Empfohlene Zitierweise:
Matthias Haupt, Weberzipfel, publiziert am 12.06.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Weberzipfel (15.06.2019)