Münchner Straße

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Matthias Haupt
Bruckgasse Straßennamen

Staatsstraße und Bundesstraße in Richtung der Landeshauptstadt München. 1876 wurde vom Landtag der Hauptstraßenneubau durch die Verlegung der Staatsstraße München-Wasserburg-Salzburg am Köbingerberg bei Wasserburg mit einem Aufwand von 69.000 RM für zwei Jahre beschlossen. Die Notwendigkeit der neuen Straße wurde mit der Fertigstellung der Rosenheim–Mühldorfer Eisenbahn (1874) begründet: Von Wasserburg aus war eine andere Zufahrt zur Bahnstation als über den Köbingerberg (die mit der Bahnstrecke den Hauptverkehr aufnahm) zunächst nicht möglich (Altstadtbahnstrecke erst 1902); die alte Köbingerbergstraße würde den gestiegenen Anforderungen des Transportverkehrs jedoch nicht mehr gerecht werden, heißt es in den Quellen. Im Grundriss 1615 verläuft die Strass auf München von der Burg aus unterhalb der Köbingerbergstraße am Ufer des Inn entlang. Im Vermessungsplan 1854 findet sich die Richtungs-Bezeichnung der Straße von München für die Straßeneinfahrt nur vor der Burg. Im November 1987 wurde die langersehnte Ortsumgehung Wasserburgs im Zuge der Bundesstraße 304 eingeweiht.[1]

1991 wurde die westliche Stadteinfahrt über die Rampe als Verlängerung der Münchner Straße dem bestehenden Straßennamen zugeordnet.[2]


Empfohlene Zitierweise:
Matthias Haupt, Münchner Straße, publiziert am 07.06.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/M%C3%BCnchner_Stra%C3%9Fe (15.06.2019)


  1. Haupt, Straßennamen, 55.
  2. Einstimmiger Beschluss des Stadtrats vom 24.1.1991, StadtA Wasserburg a. Inn, III1299.