Auf der Burg

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Matthias Haupt
Auf der Burg Straßennamen

Auf der Burg, 2016.

Beschreibender Name der zwischen den Gebäuden der Wasserburger Burganlage verlaufenden Straße. 1481 erscheint der Straßenname urkundlich erstmals als in die Burg, (hier gleichzeitig Richtungs-, Lage- und Gebäudebezeichnung). 1486 und ab 1492 als Auf der Burg nachweisbar, bis 1949 noch historisierend Auf der Bürg. Die Sprachverwendung in die Burg verdeutlicht die ehemals geschlossene Burganlage – Einfahrten waren nur kontrolliert, durch die Tore der Befestigungsanlagen hindurch, in die Burg möglich (Ost- und Westseite der Burg sowie Weg über die Berggasse), die ebenfalls auf Plänen und Ansichten nachvollziehbar bleiben. Die Burganlage wurde 1085-1088 als Wazzerburch erstmals erwähnt. Ursprünglich Sitz der Wasserburger Grafen, ab 1247 Wittelsbacher Besitz, nach 1415 erheblich ausgebaut. Von der Befestigung sind nur mehr Reste vorhanden, die Gebäude (heute Staats- und Privatbesitz) weitgehend, wenn auch mit teilweise erheblichen Eingriffen, erhalten. Der Getreidekasten und das herzogliche Schloss werden heute als Seniorenheim der Stiftung Attl verwendet. [1]

Amtliche Straßennamenfestlegung 1914 als Sammelbeschluss mit weiteren Straßenzügen aufgrund Herkommens oder früherer Festsetzung.[2]


Empfohlene Zitierweise:
Matthias Haupt, Auf der Burg, publiziert am 29.05.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Auf_der_Burg (14.10.2019)


  1. Haupt, Straßennamen, 28-29.
  2. Beschluss des Stadtmagistrats vom 18.5.1914, StadtA Wasserburg a. Inn, II3045.