Grabdenkmal, Nr. 170, Lapidarium, Unbekannt, 16. Jh.

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Ferdinand Steffan/Redaktion
  Dieser Beitrag wird derzeit erstellt. Wir bitten um etwas Geduld.

Grabdenkmal, Nr. 170, Unbekannt, 16. Jh.

Personen

Unbekannt.

Standort

Städtisches Museum (Herrengasse 15), in einem Nebenraum des Erdgeschosses zwischen Vorderhaus und Rückgebäude, an den Allwang-Durchgang angrenzend.

Früherer Standort

Unbekannt, vermutlich St. Jakob (innen) und Friedhof.

Beschreibung

Der Boden dieses Raumes ist mit Rotmarmorstücken unterschiedlicher Größe und Form gepflastert. Durch die momentane Nutzung als Lager ist die Fläche nicht voll zugänglich, vermessbar und fotografierbar.

Material

Rotmarmor.

Maße

Unterschiedlich.

Transkription/Übersetzung

Auf einem Bruchstück sind die Fragmente von vier Zeilen zu erkennen, sie sind aber wegen fehlender Wortanfänge und Zusammenhänge nicht entzifferbar.

Erläuterung

Im Zuge eines Umbaus dieser Räumlichkeiten könnte das Pflaster gehoben und näher untersucht werden. Da das Haus vor seiner Nutzung als Museum u.a. auch als Metzgerei verwendet worden war[1], erscheint eine Pflasterung mit diesen Epitaph-Fragmenten verständlich. Auch die Schwelle zum Allwang-Durchgang besteht aus einem Rotmarmor-Bruchstück.


Empfohlene Zitierweise:

Ferdinand Steffan, Grabdenkmal, Nr. 170, Lapidarium, Unbekannt, 16. Jh., publiziert am 25.04.2021 [=Tag der letzten Änderung(en) an dieser Seite]; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Grabdenkmal,_Nr._170,_Lapidarium,_Unbekannt,_16._Jh. (17.05.2021)
Creative Commons Lizenzvertrag. Lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

  1. Siehe Historisches Lexikon, Gerald Dobler, Museum, Allgemeine und Besitzgeschichte.