Nagelschmidgasse

Aus Historisches Lexikon Wasserburg
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autor: Matthias Haupt
Bruckgasse Straßennamen

Nagelschmidgasse, 2016.

Gewerbe-Straßenname ohne urkundlichen Beleg. Analog zu den übrigen handwerks- und zunftbezogenen Straßenamen jedoch bereits vor 1813 nach den hier u.a. ansässigen Nagelschmieden auch schriftlich geprägt (1833, im Plan zur Einteilung der Stadt, Nagelschmidgässchen). Mitte des 19. Jahrhunderts sind Wasserburger Nagelschmiede in einem Gewerbsverein zusammen mit den Hufschmieden, Wagnern, Kupferschmieden und Messerschmieden organisiert. Eine zweite, neben der Schmidzeile, als Schmidt Gassen (Grundriss 1615) bezeichnete Straße, lässt sich für den Bereich der heutigen Bäckerzeile zwischen Nagelschmidgasse und Gerblgasse nachweisen. Vielleicht liegt hierin der Ursprung zu einer doch eher als traditionsbewahrend einzustufenden Bezeichnung der Nagelschmidgasse im 19. Jahrhundert begründet.[1]


Empfohlene Zitierweise:
Matthias Haupt, Nagelschmidgasse, publiziert am 07.06.2019; in: Historisches Lexikon Wasserburg, URL: https://www.historisches-lexikon-wasserburg.de/Nagelschmidgasse (10.12.2019)